Nachrichten

Aktuelle Meldungen der Akademie

Hier finden Sie aktuelle Meldungen des Senats.

191116_Neue Mitglieder
16.11.2019
Neue Mitglieder
Im November wurden drei Mitglieder zugewählt.

Der Chemiker Mario Thevis (Deutsche Sporthochschule Köln), der Jurist Claus Dieter Classen (Universität Greifswald) und der Histroriker Timo Stickler (Universität Jena) wurden in die Akademie aufgenommen.

Das Präsidium heißt seine neuen Mitglieder herzlich willkommen! Die feierliche Übergabe des Diploms erfolgt im Juni 2020 im Rahmen der jährlichen Festsitzung der Akademie.

gretz_parthier
23.09.2019
Prof. Dr. Heinz Gretz und
Prof. Dr. Dr. h.c. Benno Parthier verstorben
Die Akademie trauert um zwei Ihrer Mitglieder.

Die Akademie trauert um ihre Mitglieder Prof. Dr. Dr. h. c. Benno Parthier und Prof. Dr. Heinz Gretz.

Der Biologe Benno Parthier wurde am 15. Mai. 1991 zugewählt. Er gehörte der Naturwissenschaftlichen Klasse an und war XXIV. Präsident der Nationalakademie Leopoldina. Er verstarb am 25. August 2019 im Alter von 88 Jahren.

Heinz Gretz, ist seit dem 4. Mai 2005 Mitglied der Akademie Erfurt. Bereits am 1. Januar 2004 ernannte ihn die Akademie zu ihrem Tutor. Heinz Gretz gehörte der Naturwissenschaftlichen Klasse an. Er verstarb am 30. August 2019 im Alter von 94 Jahren.

Die Akademie wird ihren Mitglieder ein dankendes und ehrendes Andenken bewahren.

190712_vorstand_wieder_vollzaehlig
Das Präsidium
Frank Hellwig, Christoph Fasbender, Klaus Manger, Meinolf Vielberg (vlnr.)
12.07.2019
Der Vorstand ist wieder vollzählig.
Prof. Dr. Christoph Fasbender hat die Wahl zum neuen Generalsekretar angenommen

Die Stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Hellwig, Prof. Manger, der interimistisch den Vorsitz innehatte, und Prof. Vielberg haben den neuen Generalsekretar Prof. Dr. Christoph Fasbender, der nach seiner Wahl sein Amt in der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt am 15. Juni 2019 übernommen hat, in der Sitzung am 5. Juli 2019 zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Dalberg-Stiftung gewählt. Prof. Dr. Christoph Fasbender hat die Wahl angenommen.

Akademiepreise_2019
Dr. Tobias J. Knoblich, Dr. Jennifer Knaus, Prof. Dr. Klaus Manger, Prof. Dr. Marco Giovine, Prof. Dr. Werner Müller (vlnr.)
15.06.2019
Akademie-Preise vergeben
Der Paul J. Scheuer-Preis und der Reichart-Preis für 2019 sind feierlich vergeben worden.

Im Rahmen der Festsitzung am 15. Juni 2019 wurden zwei Akademiepreise vergeben:

Der „Reichart-Preis“ 2019 ging an Frau Dr. Jennifer Knaus, Konstanz.

Der „Paul J. Scheuer-Preis“ 2019 ging an Herrn Prof. Dr. Marco Giovine, Genua/Italien für Marine Biotechnologie und Materialforschung (gestiftet von der NanotecMARIN GmbH)

zuwahl_boerner
Reinhard J. Boerner
28.04.2019
Neues Mitglied!
Das Präsidium begrüßt Univ.-Prof. Dr. med. Dr. scient. pth. Dipl.-Psych. Reinhard J. Boerner (Quakenbrück/Wien/Berlin) als neues Mitglied der Akademie. Die Zuwahl wurde am 18. April 2018 bestätigt.
burdorf_zuwahl
Dieter Burdorf
28.04.2019
Neues Mitglied!
Der Germanist Prof. Dr. Dieter Burdorf (Universität Leipzig) ist seit dem 18. April 2019 ordentliches Mitglied der Akademie. Das Präsidium heißt ihn herzlich willkommen.
190209_trauerfeier
Trauerfeier für Jürgen Kiefer am 9. Februar 2019 in der Trauerhalle 2 des Erfurter Zenralfriedhofs.
26.01.2019
Trauerfeier für Jürgen Kiefer
Beisetzung am 9. Februar 2019 in Erfurt

Die öffentliche Trauerfeier für den am 12. Dezember 2018 in Erfurt verstorbenen Generalsekretar PD Dr. phil. habil. Jürgen Kiefer fand am 9. Februar 2019 um 11:30 Uhr in der Trauerhalle II auf dem Erfurter Hauptfriedhof statt. Die Urne wurde im Anschluss an die Feier im engsten Familenkreis beigesetzt.

Der Wortlaut der Gedenkrede des Präsidenten Prof. Dr. Klaus Manger:

Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt trauert um ihren nach kurzer, schwerer Krankheit am 12. Dezember 2018 verstorbenen Generalsekretar Privatdozent Dr. Jürgen Kiefer, der seit 1994 das Institut für Geschichte der Medizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena geleitet hat.

Geboren am 2. April 1954 in Erfurt, blieb er zeitlebens ein Erfurter. Nach seinem Abitur am Gymnasium Himmelspforte 1972, damals Erweiterte Oberschule, nach Wehrdienst und Tätigkeit in der Erfurter Krankenhausverwaltung nahm er 1975 sein Studium an der Universität Jena auf, das er 1980 mit Diplom und Staatsexamen abschloß. Danach war er an der Medizinischen Akademie Erfurt in der Abteilung Geschichte der Medizin unter dem Medizin-, Universitäts- und Wissenschaftshistoriker Horst Rudolf Abe (1927-2006) bis 1989 Wissenschaftlicher Assistent, wurde 1987 an der Universität Jena zum Dr. phil. promoviert und habilitierte sich 1997 an der Technischen Universität Dortmund. Von 1990 bis 1993 war er an der Medizinischen Hochschule in Erfurt Wissenschaftlicher Oberassistent und wurde 1994 zum kommissarischen Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin an der Universität Jena berufen, dem er, nachdem er mit der Facultas docendi an der TU Dortmund die Lehre in Neuerer Geschichte und Wissenschaftsgeschichte aufgenommen hatte, seit 1998 als Privatdozent vorstand.

Als Mann der ersten Stunde wurde Jürgen Kiefer am 9. Februar 1990 Ordentliches Mitglied in der Geisteswissenschaftlichen Klasse der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Deren Arbeit, die sie nach der politischen Wende wieder aufgenommen hat, begleitete er von Anfang an als Sekretar, seit 2000 als Generalsekretar und prägte sie maßgeblich. Bereits 1997 ehrte ihn die Akademie als bislang Jüngsten mit ihrer Verdienstmedaille. Neben seiner umfassenden Tätigkeit in der universitären Lehre und Forschung im Fach Geschichte der Medizin machte er sich in Wissenschaft und Wissenschaftsorganisation sowie in der Strukturierung der akademischen Arbeit, die sich in seiner Obhut seit bald dreißig Jahren über beide Klassen der Akademie und außerdem auf ihre von ihm mitbetreuten Abteilungen Verlag, Archiv und Bibliothek erstreckte, unentbehrlich.

Beinahe dauerhaft war Jürgen Kiefer mit der Geschichte „seiner“ Akademie beschäftigt. Eine frühe „Übersicht über das Schriftgut der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (1754-1945)“ veröffentlichte er bereits in den vom Rektor der Medizinischen Akademie Erfurt herausgegebenen „Beiträgen zur Hochschul- und Wissenschaftsgeschichte Erfurts“ (Bd. 20, Leipzig 1985). Einen Überblick über die Archivalien der Akademie gab er in der von ihm herausgegebenen Sonderschrift „Miscellanea – Neue Beiträge zur Erfurter Akademiegeschichte“ (Erfurt 2011). Daneben entfaltete er eine reiche Publikationstätigkeit, die zum einen unter dem Dach der Wissenschaftsgeschichte der Geschichte der Akademien und wissenschaftlichen Institutionen sowie ausgewählter Fachdisziplinen und zum anderen der Medizingeschichte mit den Schwerpunkten Hospitalkultur und Aufklärungsmedizin gewidmet war. Vor allem das sonderforschungsbereichsverdächtige Thema der Hospitalkultur hätte das Zeug zu einem Projekt von europäischer Reichweite gehabt und verriet etwas von der Weitsicht dieses sich doch vielfach kleinteiliger Verwaltung unterziehenden Generalsekretars. Den Auftakt seiner akademischen Publikationen bildete der 1993 erschienene Beitrag zur Vortragstätigkeit der Erfurter Akademie während der Jahre 1904 bis 1945. Zusammen mit seinem Lehrer Horst Rudolf Abe, erster Vizepräsident und Leiter der Geisteswissenschaftlichen Klasse der Erfurter Societät, seit sie ihre Arbeit nach 1990 wieder aufgenommen hatte, veröffentlichte er 1997 einen Überblick über die Geschichte der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Ihm ließ er im Jubiläumsjahr 2004, als die Akademie, drittälteste ihrer Art im deutschen Sprachraum, ihres 250jährigen Bestehens gedachte, die „Kleine Chronik“ der Akademie 1754-2004 folgen. Allem jedoch setzt sein unentbehrlich gewordenes „Biobibliographisches Handbuch“ die Krone auf, mit dem er die 250 Jahre Akademiegeschichte seit ihrer Gründung erstmals erschlossen hat. Damit beschenkte er seine Akademie zum Jubiläum. Sie bildet sein stolzes Vermächtnis.

Darüber hinaus lagen die Mitteilungen der Akademie, seit dem Jahr 2000 als Jahrbuch, die Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Geisteswissenschaftlichen Klasse, die Sonderschriften der Akademie, die Acta Academiae Scientiarum sowie die Subsidia Academica mit in seinen Händen. Bei dieser Aufgabenfülle ist es nützlich zu wissen, daß der tatsächliche Generalsekretar, der Jürgen Kiefer war, die Strukturen der Sozietät mitbegründete und fortlaufend tatkräftig ausbaute. Außerdem war er an der Projektkommission „Europäische Wissenschaftsbeziehungen“ leitend beteiligt, an deren jüngster, seit 2008 bereits 19. Tagung im September 2018 in Padua er, schon schwer erkrankt, erstmals nicht teilnehmen konnte. Folgende Bände der Reihe hat er mit herausgegeben: „Universitäten und Akademien“ (2010), „Botanische Gärten und botanische Forschungsreisen“ (2011), „Beschreibung, Vermessung und Visualisierung der Welt“ (2012). Beim Band „Heilkunde und Heilmittel. Zum Erwerb und Transfer von medizinisch-pharmazeutischem Wissen in Europa“ (2013) war er alleiniger Herausgeber. Dem folgten die von ihm mitherausgegebenen Bände „Erkunden, Sammeln, Notieren und Vermitteln – Wissenschaft im Gepäck von Handelsleuten, Diplomaten und Missionaren“ (2014), „Von Kometen, Windhosen, Hagelschlag und Wetterballons. Beiträge zur Geschichte der Meteorologie“ (2014), „Von Maimonides bis Einstein – Jüdische Gelehrte und Wissenschaftler in Europa“ (2015), „Reisen von Ärzten und Apothekern im 18. und 19. Jahrhundert“ (2015), „Deutsche und österreichische Forschungsreisen auf den Balkan und nach Nahost“ (2018). Der gerade erschienene Band „Der Ostseeraum aus wissenschafts- und kulturhistorischer Sicht“ (2018/19), den er noch mitredigierte, ist seinem Gedächtnis in großer Dankbarkeit gewidmet. An weiteren fünf Bänden dieser großartigen Reihe war er noch konzeptionell beteiligt. Sein letzter Beitrag zur Erfurter Tagung im April 2018, die unter dem Thema „Real oder imaginär: Reflexion von Wissenschaft in Literatur und Künsten“ (voraussichtlich 2020) stand, hatte, wie konnte das bei seiner Verbundenheit mit der Akademie auch anders sein, den früchtetragenden Baum im Akademiesignet als ein Symbol für die 'nützlichen' Wissenschaften zum Gegenstand. Dieses mit dem Wahlspruch „propter fructus gratior“ verbundene Sinnbild wurde wiederholt als Societätsprogramm verstanden, demzufolge die Wissenschaft Früchte tragen möge. In vorbildlicher Weise hat sich Generalsekretar Jürgen Kiefer diese Devise zu eigen und sie auf den vielen Ebenen seines Lebens und Wirkens fruchtbar gemacht.

Zusammen mit seiner Frau und seiner Familie spüren wir schmerzhaft die Leere, die sein allzu früher Tod hinterläßt. Behalten wir diesen liebenswürdigen, unermüdlich wirkenden, mit Neugier und Frohsinn begabten und durch seinen Humor belebenden Menschenfreund in ehrendem Gedächtnis! Die Erfurter Akademie ist von großem Dank erfüllt, daß sie fast drei Jahrzehnte einen so charakterstarken Generalsekretar hatte, der sie auf Kurs hielt und ihre Geschicke verantwortungsvoll mitlenkte.

Klaus Manger
Präsident der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt

Mummendey_verstorben
Amélie Mummendey (†)
24.12.2018
Prof. Dr. Amélie Mummendey verstorben
Am 17. Dezember 2018​ verstarb Kollegin Prof. Dr. Amélie Mummendey​.

Juergen_Kiefer_verstorben
Jürgen Kiefer (†)
19.12.2018
PD Dr. Jürgen Kiefer verstorben
Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb am 12. Dezember 2018 der Generalsekretar Privatdozent Dr. Jürgen Kiefer.

Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt trauert um ihren nach kurzer schwerer Krankheit am 12. Dezember 2018 verstorbenen Generalsekretar Privatdozent Dr. Jürgen Kiefer.

Geboren am 2. April 1954 in Erfurt, blieb er zeitlebens ein Erfurter. Nach Abitur am Gymnasium Himmelspforte 1972, damals Erweiterte Oberschule, Wehrdienst und Tätigkeit in der Erfurter Krankenhausverwaltung nahm er 1975 sein Studium an der Universität Jena auf, das er 1980 mit Diplom und Staatsexamen abschloß. Danach war er an der Medizinischen Akademie Erfurt in der Abteilung Geschichte der Medizin bis 1989 Wissenschaftlicher Assistent, wurde 1987 an der Universität Jena promoviert und habilitierte sich 1997 an der Universität Dortmund. Von 1990 bis 1993 war er an der Medizinischen Akademie in Erfurt Wissenschaftlicher Oberassistent und wurde 1994 zum kommissarischen Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin an der Universität Jena berufen, dem er seit 1998 als Privatdozent vorstand.

Als Mann der ersten Stunde wurde er am 9. Februar 1990 Ordentliches Mitglied in der Geisteswissenschaftlichen Klasse der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, deren nach der politischen Wende wiederaufgenommene Arbeit er von Anfang an als Sekretar, seit 2000 als Generalsekretar begleitete und maßgeblich prägte. Bereits 1997 ehrte ihn die Akademie mit ihrer Verdienstmedaille. Neben seiner umfassenden Tätigkeit in der universitären Lehre im Fach Geschichte der Medizin machte er sich in Wissenschaft und Wissenschaftsorganisation sowie in der Strukturierung der akademischen Arbeit, die sich seit bald dreißig Jahren über beide Klassen der Akademie und außerdem auf ihre Abteilungen Verlag, Archiv und Bibliothek erstreckte, unentbehrlich. Allein sein Biobibliographisches Handbuch, mit dem er die 250 Jahre Akademiegeschichte seit ihrer Gründung im Jahr 1754 erschlossen hat und mit dem er seine Akademie im Jubiläumsjahr 2004 beschenkte, ist ihr ein stolzes Vermächtnis. Darüber hinaus lagen die Mitteilungen der Akademie, seit dem Jahr 2000 als Jahrbuch, die Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Geisteswissenschaftlichen Klasse, die Sonderschriften der Akademie, die Acta Academiae Scientiarum sowie die Subsidia Academica mit in seinen Händen.

Sein viel zu früher unermeßlicher Verlust hat den Senat der Akademie auf erschütternde Weise getroffen. Die Gesamtakademie wird ihn in ehrendem Gedächtnis behalten.

Der Präsident

20.10.2018
Detlef Lotze verstorben
Der Klassische Philologe und Altertumswissenschaftler Detlef Lotze ist am 20. September 2018 verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Detlef Lotze (1930-2018). Detlef Lotze wurde am 18. November 1993 als Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse in die Akademie gewählt. Detlef Lotze war Professor für Altertumswussenschaften an der Universität Jena.

Die Akademie wird ihrem Mitglied Detlef Lotze ein ehrendes Andenken bewahren.

180914_Rudolf_Schieffer_verstorben
Rudolf Schiefer
20.10.2018
Rudolf Schieffer verstorben
Der Historiker Rudolf Schieffer ist am 14. September 2018 verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Rudolf Schieffer (1947-2018).

Rudolf Schieffer, wurde am 19. März 1998 als Mitglied der Geisteswisseschaftlichen Klasse in die Akademie gewählt. Rudolf Schieffer war Professor für Mittelalterlichen und Neuere Geschichte an der Universität Bonn sowie an der Universität München. Rudolf Schieffer war langjähriger Präsident der Monumenta Germaniae Historica.

Die Akademie wird ihrem Mitglied Rudolf Schieffer ein ehrendes Andenken bewahren.

180726_Gregor_Vogt-Spira
Gregor Vogt-Spira
01.08.2018
Neugewähltes Mitglied
Der Klassische Philologe (Latinistik) Gregor Vogt-Spira, Universität Marburg, ist seit dem 26. Juli 2018 Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse.
01.08.2018
Neugewähltes Mitglied
Der Mediziner und bioanorganische Chemiker Bernhard K. Keppler, Universität Wien, ist seit dem 26. Juli 2018 Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse.
01.08.2018
Reichart-Preis 2018
Reichart-Preis - Erfurter Nachwuchspreis für anwendungsbezogene Wissenschaft
Der Diplom-Psychologe Dr. Boris Bornemann, Humboldt-Universität Berlin, hat auf der Festsitzung der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt am 16. Juni 2018 für seine Dissertation "Body awareness, voluntary physiological regulation, and their modulation by contemplative mental training" den Reichart-Preis 2018 erhalten.
04.06.2018
Neugewähltes Mitglied
Der Mediziner und Pharmakologe Walter Rosenthal ist seit dem 11. Mai 2018 Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse.
180509_Dalberg_Preis_2018
09.05.2018
Dalberg-Preis 2018 ausgeschrieben!
Der nach Carl von Dalberg (1744-1817) benannte Preis für transdisziplinäre Nachwuchsforschung ist ausgeschrieben.

Dieser Thüringer Akademiepreis rückt Forschung ins Blickfeld der Öffentlichkeit, deren Transdisziplinarität sich nicht nur auf Verbindungen zwischen einzelnen Fächern richtet, sondern die Brücke zwischen Geistes- und Naturwissenschaften schlägt. Die betonte Transdisziplinarität gibt ein Signal dafür in die Öffentlichkeit, dass die vielfach getrennt nebeneinander liegenden Wissenschaftsdisziplinen nicht nur wechselseitig, sondern auch gemeinsam wahrgenommen werden. Sie unterscheiden sich weniger durch ihre sie letztlich verbindenden gemeinsamen Fragestellungen, sondern vielmehr aufgrund ihrer methodischen Dispositionen.

Benannt ist der Preis nach Carl von Dalberg (1744-1817), der als Wirklicher Geheimer Rat und Statthalter zu Erfurt seit 1772 die Akademie zu besonderer Blüte erhob, mit den Großen seiner Zeit korrespondierte und ein Förderer der Wissenschaften und Künste war. 1802 wurde er Kurfürst im Erzbistum Mainz, dessen linksrheinische Gebiete an Frankreich abgetreten waren, und nach dem Reichsdeputationshauptschluß Kurerzkanzler bzw. mit Errichtung des Rheinbundes souveräner Fürst-Primas und Vorsitzender in der Bundesversammlung.

Der an die Wissenschaftsförderung Dalbergs erinnernde Preis in Höhe von 2.000 Euro wird am 20. Oktober 2018 im Rahmen der Graduierungsfeier der Universität Erfurt vergeben.

Bewerbungen werden bis zum 30. Juni 2018 an den Senat der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt erbeten: Postfach 45 01 22, 99051 Erfurt (E-Mail für Auskünfte und Online-Bewerbungen: juergen.kiefer@med.uni-jena.de sowie sekretariat@akademie-erfurt. de.

180418_Reichart_Preis
18.04.2018
Reichart-Preis 2018 ausgeschrieben!
Der nach Christian Reichart (1685–1775) benannte Erfurter Nachwuchspreis für anwendungsbezogene Wissenschaft ist ausgeschrieben.

Den Reichart-Preis lobt die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt in Verbindung mit der Landeshauptstadt Erfurt, der Universität Erfurt und der Fachhochschule Erfurt aus. Überreicht wird er seitens des Oberbürgermeisters der Stadt und der Präsidenten von Akademie und Hochschulen jährlich

Benannt ist der Preis nach dem Erfurter Christian Reichart (4. Juli 1685 – 30. Juli 1775), dessen praktisch-wissenschaftliche Vielseitigkeit vorbildhaft für den disziplinübergreifenden Preis für den jungen Nachwuchs ist. Nach einem Studium der Rechtswissenschaft und Musik an den Universitäten Erfurt und Jena betätigte sich Reichart als Organist, Orgelbauer, in der Feuerrüstung und Bürgerwehr, leitete das Familienunternehmen für Gartenbau, wurde Bürgermeister und Ratsmeister und gilt als Unternehmer für Gartenbau und Samenhandel als Begründer und Wegbereiter des Erfurter Erwerbsgartenbaus. Zwischen 1753 und 1774 erschien sein „Land- und Gartenschatz“ in 6 Bänden, ein Standardwerk in der deutschsprachigen Gartenbauliteratur. 1754 wurde Reichart Gründungs- und Senatsmitglied der drittältesten deutschen Akademie, damals der Academie nützlicher Wissenschaften zu Erfurt.

Ausgezeichnet werden sollen Graduierungsarbeiten gleich welcher wissenschaftlichen Disziplin, die einen deutlichen Anwendungsbezug erkennen lassen. Ziel dieser Anwendbarkeit ist der gemeine Nutzen, wie er im Programm der Erfurter Akademie und im Lebenswerk von Christian Reichart zum Ausdruck gebracht ist. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird auf der Festsitzung der Akademie am 16. Juni 2018 in Erfurt verliehen.

Bewerbungen werden bis zum 20. Mai 2018 erbeten an den Senat der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt: Postfach 450 122, D-99051 Erfurt.

180418_Ebert_Andreas
Andreas D. Ebert
18.04.2018
Neugewähltes Mitglied
Der Mediziner und Historiker Andreas D. Ebert ist seit dem 9. März 2018 Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse.
15.03.2018
Karl Kardinal Lehmann verstorben
Der Bischof von Mainz (i.R.) und Religionswissenschaftler Karl Kardinal Lehmann, Ehrenmitglied der Erfurter Akademie, ist am 11. März 2018 in Mainz verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Karl Kardinal Lehmann (1936-2018)

Karl Kardinal Lehmann wurde am 1. Januar 2004 als Ehrenmitglied mit Sitz und Stimme in der Geisteswissenschaftlichen Klasse in der Akademie gewählt. Kardinal Lehmann lehrte als Religionswissenschaftler (Dogmatik, Ökumen. Theologie) viele Jahre an den Universitäten Mainz und Freiburg, war von 1983 bis 2016 Bischof von Mainz und seit 2001 Kardinalspriester.1987-2008 war Kardinal Lehmann Vorsitzender der Deutschen Bischofkonferenz.

Die Akademie wird ihrem Ehrenmitglied Karl Kardinal Lehmann ein ehrendes Andenken bewahren.

15.03.2018
Werner Keller verstorben
Der Philologe und Literaturwissenschaftler Werner Keller ist am 23. Februar 2018 verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Werner Keller (1930-2018)


Werner Keller wurde am 3. Juni 1994 als Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse in der Akademie gewählt. Werner Keller, o. Professor an der Universität zu Köln, gehörte insbesondere durch seine Forschungen zu Johann Wolfgang von Goethe zu den wichtigsten Goethe-Kennern und war viele Jahre Präsident der Internationalen Goethe-Gesellschaft.

Die Akademie wird ihrem Mitglied Werner Keller ein ehrendes Andenken bewahren.

171226_Horst_Meyer_verstorben
Horst Meyer (†)
10.01.2018
Ehrensenator Horst Meyer verstorben
Der Ehrensenator und Veterinärmediziner Horst Meyer ist am 26. Dezember 2017 in Jena verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Meyer (1932-2017).

Der Ehrensenator der Akademie und Veterinärmediziner, Horst Meyer, arbeitete viele Jahre in leitender Funktion am Jenaer Institut für bakterielle Tierseuchenforschung/Institut für Veterinärmedizin am Bundesgesundheitsamtes und Nachfolgeeinrichtungen und war seit dem 15. Oktober 1992 Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt und Angehöriger der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse. Horst Meyer arbeitete von 1995 bis 2002 im Senat der Akademie mit und wurde 2005 als Ehrensenator ausgezeichnet. Die Akademie wird ihrem Mitglied ein ehrendes Andenken bewahren.

171217_Olaf_Neumann_verstorben
Olaf Neumann (†)
10.01.2018
Olaf Neumann verstorben
Der Mathematikhistoriker Olaf Neumann ist am 17. Dezember 2017 in Jena verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Olaf Neumann (1938-2017)

Der Mathematiker und Mathematikhistoriker der Universität Jena, Olaf Neumann, war seit dem 24. Juli 1997 Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt und Angehöriger der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse. Die Akademie wird ihrem Mitglied ein ehrendes Andenken bewahren.

171129_Renate_Klöcking_verstorben
Renate Klöcking (†)
30.11.2017
Renate Klöcking verstorben
Die Biologin Renate Klöcking ist am 29. November 2017 in Dachwig verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Frau Prof. Dr. Renate Klöcking (1935-2017).

Renate Klöcking gehörte zu den Wissenschaftlern, die bereits im November 1989 im Auftrag der Altmitglieder den Boden für die Wiederaufnahme der Arbeit der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften vorbereiteten und am 9. Februar 1990 in die Akademie zugewählt wurden. Renate Klöcking lehrte an der Medizinischen Hochschule Erfurt und später an der Universität Jena sowie an der Hochschule Zittau/Görlitz insbesondere Biochemische Virologie und Medizinische Biologie. In der Akademie arbeitete sie in der Kommission für spezielle Umweltfragen mit. leitete hier die Projektkommission "Huminstoffe" und war auch Mitglied der Kommission Molekulare Evolution. Die Akademie wird ihrem Mitglied Renate Klöcking ein ehrendes Andenken bewahren.


171122_Dalberg_Preis_2017
Verleihung des Dalberg-Preises 2017: Prof. Dr. Winfried Speitkamp, Preisträgerin Dr. Amina Hoppe, Prof. Dr. Klaus Manger (v.l.n.r.)
23.11.2017
Dalberg-Preis 2017
Dalberg-Preis für transdisziplinäre Nachwuchsforschung

Für Ihre strafrechtwissenschaftliche Dissertation "Gebundene Freiheit und strafrechtliche Schuld. Zur Reformbedürftigkeit des Schuldbegriffs vor dem Hintergrund neurowissenschaftlicher Erkenntnisse" (Univ. Jena) hat Frau Dr. Amina Hoppe, Weimar/Erfurt, auf der Immatrikulationsfeier der Bauhaus-Universität Weimar am 22. November 2017 in Weimar den Dalberg-Preis 2017 erhalten.

Überreicht wurde der Preis von den Präsidenten der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt und der Bauhaus-Universität Weimar.

171205_Otto_Kraus_verstorben
Otto Kraus (†)
25.10.2017
Otto Kraus verstorben
Der Zoologe Otto Kraus ist am 24. Oktober 2017 verstorben.

Die Erfurter Akademie trauert um Herrn Prof. Dr. Otto Kraus (1930-2017).

Der Zoologe der Universität Hamburg und Altpräsident der Joachim-Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften Hamburg Otto Kraus war seit dem 31. Mai 2006 Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt und Angehöriger der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse. Die Akademie wird ihrem Mitglied ein ehrendes Andenken bewahren.

170617_Reichart-Preis_2017
Präsident Prof. Dr. Klaus Manger, Preisträgerin Dr. Manuela Krones und Karin Landherr vom Erfurter Stadtrat (vlnr.)
18.06.2017
Reichart-Preis 2017
Reichart-Preis - Erfurter Nachwuchspreis für anwendungsbezogene Wissenschaft

Die Diplom-Wirtschaftsmathematikerin Dr.-Ing. Manuela Krones, TU Chemnitz, hat auf der Festsitzung der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften am 17. Juni 2017 für ihre Dissertation "A Method to Identify Energy Efficiency Measures for Factory Systems Based on Qualitative Modeling" den Reichart-Preis 2017 erhalten.

^